Home Leistungen Referenzen Stellenangebote Persönlich Kontakt
 
   
   


 

BEISPIELE FÜR GENERALPLANUNG

 


  

Ausbau B 256 und Rospestraße in Gummersbach

Firmenneubau Fa. ALHO - Außenanlagen

Baugebiet Werlsiepen und Ausbau Siepener Weg mit Bachumbau Werlsiepen/Korbecke

Auf dem Erlenberg

B 229n - Ortsumgehung Neuenrade

Gemeinde Lindlar Ponyweg

Gewerbegebiet Klingsiepen, Wipperfürth

Holz Messerschmidt GmbH, Wipperfürth

Schuster Umweltdienste GmbH

Verbindungsstraße Nümbrecht - L 95

 


 

AUSBAU B 256 UND ROSPESTRAßE IN GUMMERSBACH

 

 

Auftraggeber:
HOAI Leistungsphasen:

Projektstand:
Bearbeitung:
Baukosten:

Stadt Gummersbach

1-7

abgaschlossen

in Wiehl

~ 4,5 Mio Euro

Leistungen:

- Straßenbau Bauklasse II
- Kanalbau SW, MW, RW

   - Planung von ca. 400 m Regenwasserkanälen in den Dimensionen DN 300 – DN 600
   - Planung von 75 m Mischwasserkanal in den Dimensionen DN 300 – DN 700
   - Planung von 80 m Schmutzwasserkanal in den Dimensionen DN 200 – DN 400
   - Integration von weiteren Kanalplanungen der Stadtwerke Gummersbach nebst
     Regenklärbecken
- Planung eines Brückenbauwerkes
- Planung von Lärmschutzwänden und Stützwänden

 

Bei der B 256 handelt es sich um eine stark befahrene Bundesstraße, die für die Anbindung des Stadtkerns in Nord-Süd-Richtung von enormer Bedeutung ist.


Gegenstand der Planung war der Ausbau von einem zweispurigen auf einen vierspurigen Fahrbahn-querschnitt in der Bauklasse II.


Die Baumaßnahme wird unter Verkehr abgewickelt, daher mussten ebenfalls Bauphasenpläne definiert werden. Bedingt durch den Kanalbau im unmittelbaren Straßenraum sowie der Herstellung eines Brückenbauwerkes wurden 5 Bauphasen mit Verkehrsführungsplänen entwickelt.


Auf Grund einer Vielzahl von kreuzenden Ver- und Entsorgungsleitungen war es ebenfalls erforderlich, ca. 40 Unterbauphasen festzulegen, die zum Teil in Nachtarbeit durchgeführt werden.


Die Bauphasen berücksichtigen neben dem motorisierten Individualverkehr auch die Belange des ÖPNV, des Fußgängerverkehrs und des Radverkehrs.

 


 

FIRMENNEUBAU FA.ALHO - AUßENANLAGEN

 


Auftraggeber:
HOAI Leistungsphasen:

Projektstand:
Bearbeitung:
Baukosten:

  

Gesamtgröße:

Fa. ALHO Immobilien GmbH

1-8

im Bau

in Wiehl

~ 2,6 Mio Euro (ohne Hochbau und Technikgewerke)

3 ha

Die Fa. ALHO beauftragte Ende Juli 2008 das pbs mit der Planung und Bauüberwachung zur Herstellung der Entwässerung und Außenanlagen für das geplante neue Firmengelände im Gewerbegebiet Lichtenberg.

In enger Abstimmung mit der Fa. ALHO und dem Architekturbüro LHVH wurde die Höhenlage des Betriebsgeländes festgelegt und die Gestaltung der Außenanlagen ausgearbeitet.

Auf der Grundlage der Entwurfsplanung wurde durch das pbs die entwässerungstechnische Fach- und Genehmigungsplanung aufgestellt.

Im September 2008 wurde die Ausschreibung der Geländeherrichtung mit ca. 55.000m³ Erdbewegung vergeben und im April 2009 fertiggestellt.

Im Juli 2010 wurden die Arbeiten zur Herstellung der Außenlagen begonnen und werden vorraussichtlich Ende April 2010 abgeschlossen.

 

Folgende Leistungen wurden u.a. erbracht:

- ca. 300m SW-Kanal
- ca. 520m RW-Kanal
- ca. 10.500m² bituminöse Oberflächen, zum Großteil aus Densiphalt
- ca. 5.500m² Pflasterflächen
- ca. 220m Stützwände H = 0,80m bis 3,20m
- ca. 800m Zaunanlage mit freitragender Schiebetoranlage mit 12m Öffnungsbreite
- diverse Bauwerke für die Technische Ausrüstung
- Bepflanzung

 

Der hohe Schwierigkeitsgrad des Projektes ist in der kurzen Realisierungszeit zwischen der Grundlagenermittlung und Übergabe der gesamten Anlage an den Bauherren nach nur etwa 20 Monaten begründet. Die Koordinierung aller an der Planung und Bau Beteiligten (3 Fachplaner und etwa 10 ausführende Firmen) in der kurzen Realisierungszeit erhöht den Schwierigkeitsgrad zusätzlich.

 

Regelquerschnitt Betriebsgelände

 

Detail Toranlage

 

Detailplan Stützmauer Mitarbeiterparkplatz

 

 


 

BAUGEBIET WERLSIEPEN UND AUSBAU SIEPENER WEG
MIT BACHUMBAU WERLSIEPEN / KORBECKE

 


Auftraggeber:
HOAI Leistungsphasen:

Projektstand:


Bearbeitung:
Baukosten:

Gesamtgröße:

Stadt Meinerzhagen

1-9

im Bau  1. BA

Planung 2. BA

in Wiehl

4,8 Mio Euro brutto (alle BA)

Baugebiet ca. 14,6 ha

Leistungen:
- Planung von ca. 2,2 km Haupt- und Nebenerschließungsstraße
- ca. 1525 m Kanal und 3 Rückhaltebecken mit ca. 3800 m²

- ca. 76 m Gewässerumbau und Renaturierung

- ca. 400 m Leitungstrassen Versorger (Gas, Wasser, Strom, Telekom) mit Ausschreibung

 



 

Zeitungsartikel:

Zeitungsartikel vom 13. November 2009 Baugebiet Werlsiepen

Zeitungsartikel vom 14. November 2009 Siepener Weg und Korbeckebach

 


 

B 229N - ORTSUMGEHUNG NEUENRADE

 

Auftraggeber:

HOAI Leistungsphasen:

Projektstand:
Bearbeitung:
Baukosten:

Landesbetrieb Straßenbau NRW

1-5

in Bearbeitung

in Wiehl

19 Mio Euro

Leistungen:

-Planung von 2,9 km Umgehungsstraße inklusive der Kanalisation und der 3 Regenwas-

 serbehandlungsanlagen

-Einbindung der neuen Straße ins vorhandene Straßennetz mittels Kreisverkehrsplatz

 und plangleichem Knotenpunkt mit Lichtsignalanlage,

-Bearbeitung des LPB und des Lärmschutzentwurfs,

-Vermessungstechnische Leistungen

 


 

GEWERBEGEBIET KLINGSIEPEN

 

Klingsiepen-uebersicht

Auftraggeber:

Projektstand:
Bearbeitung:

Gesamtgröße:

 

Stadt Wipperfürth

abgeschlossen

in Wiehl

6 ha

Leistungen:
- Gewerbegebiet Klingsiepen,

- Wasserver- und -entsorgung,

- Bebauungsplan,

- Straßenplanung,

- Geländeherrichtung,

- Grünordnung, 2 Teilbereiche

 

Für die Stadt Wipperfürth ergab sich vor einigen Jahren der dringende Bedarf Gewerbeflächen auszuweisen. Neben einer kleinen Gewerbefläche im Stadtgebiet, die ebenso durch das pbs bearbeitet wurde, ergab sich aus einer Umweltverträglichkeitsstudie, die sämtliche Flächen im Stadtgebiet hinsichtlich der Eignung für ein Gewerbegebiet beurteilte, der Standort Weinbach-Klingsiepen. Es handelt sich dabei um ein Gewerbegebiet in unmittelbarer Stadtnähe, welches bei Realisierung sämtlicher Bauabschnitte eine Fläche von ca. 70 ha aufweisen wird.

 

Mit dem bereits realisierten BP 65 wurde ein wesentlicher Teil dieses Standortes erschlossen. Ausgehend von einer zentralen Anbindung an die Bundesstraße B 509 entwickelt sich das Gewerbegebiet in südwestlicher Richtung, den Höhenlinien folgend. Es wurde eine umfangreiche Terrassierung des Gebietes vorgenommen, sodass sich für die Gewerbegebiete gut geeignete Flächen ergeben, die für die Ansiedlung keine größeren Erdarbeiten mehr erfordern. Auch die Zonierung macht es möglich, in einigen Bereichen GI-Flächen auszuweisen, die im Gebiet des Nordkreises kaum noch vorhanden sind. Dies ist vor allen Dingen für Firmen mit Dreischicht-Betrieb von großer Bedeutung.

 

Besonderheiten der vorliegenden Standortentwicklung war die Einbindung des Bestandes in das Gesamtkonzept. Für die Stadt Wipperfürth wurden alle Bereiche der Planung insgesamt durch das pbs erbracht. Nach der Standortwahl über die UVS wurde ein Bebauungsplan mit einem parallel dazu erarbeiteten Landschaftspflegerischen Begleitplan aufgestellt. Parallel dazu wurde bereits die Erschließungsplanung erarbeitet, um eindeutige Planunterlagen zu erhalten. Die zur Fertigstellung des BP 65 erforderlichen Erschließungsarbeiten werden im kommenden Jahr zum Abschluss gebracht. Die Besiedelung ist dann weitestgehend abgeschlossen.

 

Bestandteil der Planung war neben den vorgenannten städtebaulichen Themen die Entwässerungsplanung mit Anlagen zur Regenwasserbehandlung und -rückhaltung sowie eine umfassende Geländeterrassierung. Die Arbeiten wurden in allen Phasen des Projektes durch das pbs bis hin zur Bauleitung begleitet, die auch für die Begrünung von böschungs- und straßenbegleitenden Flächen geleistet wurde.

 

Die weiteren Abschnitte des Gewerbestandortes Klingsiepen werden sukzessive vor-bereitet. Zurzeit befindet sich der nächste Abschnitt nördlich der B 509 der BP 49 in Bearbeitung.

 


 

GEMEINDE LINDLAR, PONYWEG

 

Ponyweg1

Auftraggeber:

Projektstand:
Bearbeitung:

Gesamtgröße:

 

Gemeinde Lindlar

abgeschlossen

in Wiehl

ca. 3 ha

Leistungen:

- Bebauungsplan für Wohngebiet,

- Grünordnung,

- Straßenplanung,

- Wasserver- und entsorgung

 


  

SCHUSTER UMWELTDIENSTE GMBH, GUMMERSBACH

 

Schuster

Auftraggeber:

Projektstand:
Bearbeitung:

Gesamtgröße:

 

Fa. Schuster

abgeschlossen

in Wiehl

5 ha

Leistungen:
- Vorhabenbezogener Bebauungsplan,

- Vorhaben- und Erschließungsplan, Umweltbericht und Grünordnung,

- Eingriffs-/Ausgleichsbilanzierung,

- Wasserver- und -entsorgung inklusive aller wasserrechtlichen Erlaubnisse und  

- Genehmigungen,

- Anbindung an die L 306, Geländeherrichtung,

- Planung der Außenanlagen

 

Bei dem vorgenannten Projekt handelte es sich um eine sehr schwierige Ausgangslage, da die Abfallbeseitigungsanlage auf einer ehemaligen Erddeponie errichtet wurde, deren Stilllegungsauflagen noch nicht rechtsverbindlich abgeschlossen waren und bei den Festsetzungen des vorhabenbezogenen Bebauungsplanes zu berücksichtigen waren.

In der Planungsphase wurden der vorhabenbezogene Bebauungsplan, der Vorhaben- und Erschließungsplan, die notwendigen Befreiungen vom Landschaftsschutz, die Anbindung an die L 306 sowie alle wasserrechtlichen Genehmigungen innerhalb von 8 Monaten erarbeitet und abgestimmt.

 

In der Realisierungsphase erfolgte die Ausarbeitung von diversen Ausführungsplanungen für die Bereiche Außenanlagen, Geländeherrichtungen, Entwässerung, Löschwasser- und Trinkwasserversorgung, sowie die Erstellung eines Leistungsverzeichnisses für alle Fachbereiche. Diese komplexen Arbeiten wurden in nur 5 Monaten durchgeführt.

 

Die Bauabnahme fand 18 Monate nach Planungsbeginn statt.

 


 

VERBINDUNGSSTRASSE NÜMBRECHT - L 95

 

Auftraggeber:
HOAI Leistungsphasen:

Projektstand:
Bearbeitung:
Baukosten:

Gemeinde Nümbrecht

1-9

abgeschlossen

in Wiehl

2,5 Mio. Euro

Leistungen:

 

Nach nur 18 monatiger Bauzeit konnte das Projekt „Verbindungsstraße Nümbrecht“ abgeschlossen werden. Schon kurz nach den Eröffnungsfeierlichkeiten zeigte sich, dass sich die neue Verbindungsstraße nicht nur sehr gut in das Landschaftsbild einfügt, sondern auch als Hauptverkehrsachse zur Erschließung des Ortskerns sehr gut angenommen wird.

 

Durch das Projekt wurde die verkehrstechnische Infrastruktur Nümbrechts hinsichtlich Verkehrssicherheit und Kapazität maßgeblich verbessert. Darüber hinaus wurde durch eine Vielzahl von Maßnahmen der Ökologie Rechnung getragen.

 

Die bepflanzte Lärmschutzwand innerorts schützt die Anwohner vor den Emissionen der stärkeren Verkehrsbelastung.

 

Auch gestalterisch konnten die hoch gesteckten Ziele erreicht werden. Die Verbindungsstraße Nümbrecht erfüllt nicht nur Ihre verkehrstechnische Funktion sondern schafft auch eine optisch ansprechende Zufahrt in den Nümbrechter Ortskern.

 

Folgende Leistungen wurden dabei erbracht:


Planung von ca. 1,4 km Verbindungsstraße mit Einbindung in das vorhandene Straßennetz mittels Kreisverkehrsplatz



Umverlegung von 200 m Bach inklusive Planung von zwei Durchlässen





Planung eines Brückenbauwerkes



UVS, Landschaftspflegerischer Begleit- und Ausführungsplan


Lärmtechnischer Entwurf und Planung einer Lärmschutzwand


  

Erfahren Sie mehr über dieses Projekt:

Lageplan Nr. 1, Maßstab 1:500

Lageplan Nr. 2, Maßstab 1:500

Lageplan Nr. 3, Maßstab 1:500

Zeitungsartikel vom 24. April 2007

OVZ-Zeitungsartikel vom 12. Juni 2007

OVZ-Zeitungsartikel vom 16. Februar 2008

Kölner Stadt-Anzeiger, Artikel vom 18. April 2008

Kölner Stadt-Anzeiger, Artikel vom 13. Mai 2008

OVZ-Zeitungsartikel vom 9. Oktober 2008

Fotos der Einweihung (wmv-Format)

Kontakt | Impressum | Sitemap  
Verband Beratender Ingenieure